20.10.2017

Herbst im Lahntal

Lahntalradweg zwischen Caldern und Sterzhausen, 15.10.2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Lahn

10 Gründe, warum Männer nicht ordiniert werden sollten:

10. A man’s place is in the army.9. The pastoral duties of men who have children might distract them from the responsibility of being a parent.8. The physique of men indicates that they are more suited to such tasks as chopping down trees and wrestling mountain lions. It would be “unnatural” for them to do ministerial tasks.7. Man was created before woman, obviously as a prototype. Thus, they represent an experiment rather than the crowning achievement of creation.6. Men are too emotional to be priests or pastors. Their conduct at football and basketball games demonstrates this.5. Some men are handsome, and this will distract women worshipers.4. Pastors need to nurture their congregations. But this is not a traditional male role. Throughout history, women have been recognized as not only more skilled than men at nurturing, but also more fervently attracted to it. This makes them the obvious choice for ordination.3. Men are prone to violence. No really masculine man wants to settle disputes except by fighting about them. Thus they would be poor role models as well as dangerously unstable in positions of leadership.2. The New Testament tells us that Jesus was betrayed by a man. His lack of faith and ensuing punishment remind us of the subordinated position that all men should take.1. Men can still be involved in church activities, even without being ordained. They can sweep sidewalks, repair the church roof, and perhaps even lead the song service on Father’s Day. By confining themselves to such traditional male roles, they can still be vitally important in the life of the church.

Geschichte interaktiv 26: Mittelalter III – Das Spätmittelalter

Die DVD "Das Spätmittelalter" (Geschichte interaktiv 26) ist die dritte aus dem Themenbereich "Mittelalter". Die erste widmet sich dem Frühmittelalter (Geschichte interaktiv 24), die zweite dem Hochmittelalter (Geschichte interaktiv 25) und die vorliegende der Zeit ab etwa der Jahrtausendwende.Didaktische Zusatzmaterialien stehen als Download zur Verfügung. Dazu gehören umfangreiche Materialien und Arbeitsblätter auf Deutsch.Die DVD ist in einen Hauptfilm und fünf Module unterteilt. Der Hauptfilm befasst sich in sechs thematischen Blöcken mit dem Aufstieg der Städte, den Anfängen und der Organisation der Hanse, der Bedeutung von Lübeck, der Pest und dem Niedergang der Hanse. Die einzelnen Sequenzen sind auch separat anwählbar und können daher flexibel eingesetzt werden.Die ersten drei Module vertiefen einzelne Aspekte, die schon im Hauptfilm angesprochen werden. Modul 1 stellt vergleichend die sehr unterschiedlichen Herrschaftschaftsstrukturen im Heiligen Römischen Reich, in Frankreich und in England gegenüber und die jeweiligen Besonderheiten, also die Macht der Fürsten, den Zentralismus und den Parlamentarismus hervor. Modul 2 befasst sich mit der Stadt im Mittelalter. Hier steht das neue Selbstbewusstsein der Städte im Fokus. In Modul 3 geht es um Kranheiten und Medizin im Mittelalter. Neben dem medizinischen Kenntnisstand werden die Krankheiten Lepra und Pest dargestellt.Die Module 4 und 5 stellen Exkurse dar, die sich nicht auf den Hauptfilm und das Spätmittelalter als Epoche beziehen, sondern unabhängig davon eingesetzt werden können. Modul 4 befasst sich mit Folter und Strafe im Mittelalter und erläutert anschaulich die Unterschiede zu unserem heutigen Rechtssystem. Im Modul 5 wird das Hansemuseum in Lübeck vorgestellt. Dieses Modul lässt sich entweder zur Vorbereitung oder anstelle eines Museumsbesuchs einsetzen.Die DVD gleichermaßen für die Sekundarstufe I und II geeignet. Historiker-Interviews und Zusatzmaterialien sind so ausgelegt, dass sie nicht nur in der Oberstufe eingesetzt werden können, was durchaus sinnvoll ist, da das Mittelalter in der Sekundarstufe I normalerweise einen größeren Umfang einnimmt. Vermutlich ist dies auch der Grund, warum diese DVD nicht bilingual angelegt ist. Sehr hilfreich sind in den Zusatzmaterialien die "Didaktisch-methodischer Kommentare" zum Hauptfilm und zu jedem Modul, welche konkrete Unterichtsideen für die Sekundarstufe I erhalten. Die Vertiefungen sind überwiegend auch für die Sekundarstufe II geeignet. Positiv hervorzuheben sind die durchdachten Arbeitsblätter, die sich direkt auf den jeweiligen Film beziehen und dies auch mit Screenshots oder Transkriptionen aus dem Film deutlich machen. Des Weiteren gibt es in den Zusatzmaterialien Methodenkarten zur Analyse und Interpretation von Karten, zur Analyse und Interpretation von Bildern sowie zu den Methoden Mindmap und Museumsrunde. Außerdem sind jeweils noch Musterlösungen zu den Arbeitsblättern enthalten. Die vorhandenen Materialien lassen sich ohne Schwierigkeiten mit Quellen aus dem Schülerband verbinden.Aus geschichtsdidaktischer Perspektive ist es angenehm, dass nachgestellte Szenen nur zurückhaltend eingesetzt wurden. Stattdessen wird immer wieder eine Technik eingesetzt, in der einzelne Elemente aus zeitgenössischen statischen Bilder animiert und so in das Medium Film übertragen werden.Fazit: Anschauliche, modular aufgebaute Filmsequenzen, durchdachte Arbeitsblätter – teilweise mit handlungsorientierten Aufgabenstellungen – und reflektierter Methodeneinsatz stellen ein überaus gelungenenes, schlüssiges Gesamtkonzept für den praktischen Unterrichtseinsatz dar. Klare Empfehlung!Christoph Terno InhaltHauptfilmStädte, Kaufleute, Hanse (28:34 Min.)(Klimawandel und Aufstieg der Städte, Die Anfänge der Hanse in Russland, Die Organisation der Hanse, Lübeck – Zentrum der Hanse, Mit dem Handel kommt die Pest, Ausblick: Der Niedergang der Hanse)Module1. Grundstrukturen der Herrschaft: Heiliges Römisches Reich, Frankreich und England (20:51 Min.)(Karl IV. und die Goldene Bulle, Frankreich: Aufstieg des Königtums, England: Magna Charta, Der Hundertjährige Krieg und Jeanne d`Arc)2. Die Stadt im Mittelalter (20:00 Min.)(Handel und Zünfte, Bürger werden Ratsherren, Städtisches Leben, Kleider machen Leute)3. Krankheit und Medizin im Mittelalter (21:45 Min.)(Von Körpersäften und Aderlass, Die lebenden Toten – Lepra, Der Schwarze Tod – die Pest 1347-1353)4. Folter und Strafe im Mittelalter (13:26 Min.)(Exkurs: Daumenschrauben und Streckgalgen – die Fragstatt in Regensburg ist im Mittelalter Schauplatz von Gerichtsprozessen und Verhören. Richter und Folterknechte gehen hier ein und aus und erpressen unter Folter Geständnisse. Damals ein legitimes Rechtsmittel, heute für uns unvorstellbar.)5. Europäisches Hansemuseum in Lübeck (16:58 Min.)(Exkurs: 2015 eröffnete in Lübeck das Europäische Hansemuseum. Der Film zeigt auf seinem Rundgang durch diese moderne Kulturinstitution ausgewählte Räume mit spannenden Exponaten und vielfältigen Rauminszenierungen.)ISBN978-3-942618-32-8Preis49,90 €

Geschichte interaktiv 19: Die Welt um 1500 II – Reformation

Die DVD "Reformation" (Geschichte interaktiv 19) ist die zweite aus dem Themenbereich "Die Welt um 1500". Während die erste mit dem Titel "Renaissance" (Geschichte interaktiv 18) sich mit Territorialisierung, Frühkapitalismus, Humanismus und Wandel des Weltbildes befasst, widmet sich die vorliegende DVD dem Thema "Reformation". Alle Filme sind jeweils auf Deutsch und Englisch verfügbar. Didaktische Zusatzmaterialien stehen als Download zur Verfügung. Dazu gehören umfangreiche Materialien und Arbeitsblätter auf Deutsch sowie die englischen Sprechertexte und ein englisches Glossar.Die DVD ist in einen Hauptfilm und sechs Module unterteilt. Der Hauptfilm befasst sich zunächst mit der Kritik an der Kirche im Spätmittelalter. Hier werden die Verweltlichung der Kirche am Beispiel Albrechts von Brandenburgs und der Ablasshandel angeführt. Daran anknüpfend werden der Beginn der Reformation und die reformatorische Botschaft erläutert. Neben Martin Luther werden auch Huldrych Zwingli und Johannes Calvin als Reformatoren vergleichend dargestellt. Weitere Themen des Hauptfilms sind die Täuferbewegung, die Bildung von protestantischen Staatskirchen in Skandinavien und England sowie Religionskriege und Konfessionalisierung.Die Module vertiefen einzelne Aspekte, die teilweise schon im Hauptfilm angesprochen werden. Modul 1 zeichnet den Lebensweg Martin Luthers nach und stellt die zentralen Inhalte der reformatorischen Lehre dar. Modul 2 befasst sich mit den durch den Buchdruck möglich gewordenen Neuen Medien der Reformationszeit: theologische Schriften, Flugblätter und Karikaturen. Reformation und Buchdruck werden – auch am Beispiels der Lutherbibel – als zwei sich gegenseitig fördernde Entwicklungen dargestellt. In Modul 3 wird der Frage nachgegangen, welche sozialen Veränderungen die Reformation bis hin zum Familienleben mit sich bringt. Thema von Modul 4 sind der Bauernkrieg sowie die Kirchenspaltung bis zum Augsburger Religionsfrieden 1555.Die Module 5 und 6 stellen zwei Exkurse dar. Modul 5 ist besonders für die Sekundarstufe I geeignet und zeigt anschaulich das Alltagsleben im Hause Luther. Modul 6 erläutert am Beispiel des Doms zu Wetzlar als einer seit 1561 genutzten Simultankirche den Unterschied zwischen evangelischem und katholischem Gottesdienst und ist besonders für den evangelischen und katholischen Religionsunterricht geeignet.Fazit: Durch den modularen Aufbau und die variabel einsetzbaren Zusatzmaterialien eignet sich die DVD für unterschiedliche Anspruchsniveaus von den höheren Jahrgängen der Sekundarstufe I bis zur Sekundarstufe II im Grund- und Leistungskurs. Besonders hervorzuheben sind die beiden Module 5 und 6, die für die Sekundarstufe I geeignet sind. Die Länge der Filme eignet sich gut für den praktischen Einsatz, weil innerhalb einer Schulstunde noch Zeit zur Nachbesprechung oder vertiefenden Weiterarbeit bleibt. Die Form der Darstellung ist einerseits anschaulich, andererseits auch historisch differenziert. Die Filme sind im Gegensatz zu vielen TV-Dokus weder langatmig noch reißerisch, sondern haben einen sachlichen Stil und das richtige Tempo für den Unterricht. Die Filme der DVD sind sowohl zum Einstieg in eines der Themen als auch für eine abschließende Zusammenfassung sehr gut geeignet. Die Zusatzmaterialien bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Vertiefung. Für ältere Schülerinnen und Schüler müssen für längere Textquellen und vertiefende Historikertexte Geschichtsbuch oder andere Materialien herangezogen werden.Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger von der Universität Münster übernahm die wissenschaftliche Beratung und bewertet im Interview die historischen Zusammenhänge aus aktueller Forschungsperspektive.Christoph Terno InhaltHauptfilmReformation in Europa (25:27 Min.)(Kirche und Christentum vor der Reformation, Reformatoren: Luther, Zwingli und Calvin, Täuferbewegung in Münster, Staatskirchen in Skandinavien und Engalnd, Religionskriege und Konfessionalisierung)Module1. Martin Luther (13:07 Min.)(Vom Kritiker zum Reformator, Worms und die Folgen, Luthers Lehre, Schattenseiten und Ausblick: Luthers Lehre bis heute)2. Reformation als Medienereignis (14:38 Min.)(Propaganda – der Papst als Antichrist, Luther-Bibel, Medienereignis Reformation)3. Refomation im Alltag (14:38 Min.)(Klöster, Ehe und Familie)4. Reformation im Reich (17:53 Min.)(Städte als Zentren der Reformation, Bauernkrieg, Kaiser und Fürsten)5. Alltagsleben im Hause Luther (9:52 Min.)(Exkurs für die Sek. I)6. Gottesdienst heute im Dom zu Wetzlar (9:44 Min.)(Exkurs für den evangelischen und katholischen Religionsunterricht)ISBN978-3-942618-37-3Preis49,90 €

Die 12 wichtigsten Klassiker der Staatsphilosophie

1. Platon: Der Staat (Πολιτεία, 4. Jh. v. Chr.)http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11089498_00009.html (Berlin 1828, transl. Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher)http://gutenberg.spiegel.de/buch/platons-werke-dritter-theil-der-staat-7314/1 (Berlin 1817-26, transl. Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher)http://www.zeno.org/Philosophie/M/Platon/Der+Staat (? 1855/56, transl. Franz Susemihl)2. Aristoteles: Politik (Πολιτικά, 4. Jh. v. Chr.)https://archive.org/details/aristotelespoli01arisgoog (Griechisch - Deutsch, Leipzig 1879, transl. Franz Susemihl)https://books.google.de/books?id=YR0MAAAAYAAJ&dq=Aristoteles%20Politik&hl=de&pg=PP5#v=onepage&q=Aristoteles%20Politik&f=false (Berlin 1872, transl. Jacob Bernays)http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10994109_00005.html (Berlin 1872, transl. Jacob Bernays)3. Marcus Tullius Cicero: Der Staat (De re publica, 54...51 v. Chr.)https://opacplus.bsb-muenchen.de/Vta2/bsb10244827/bsb:BV002613223?page=5 (Göttingen 1824, transl. Friedrich von Kobbe)4. Aurelius Augustinus: Vom Gottesstaat (De civitate Dei, 413...426) Buch I-XIV: http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00046085_00002.html (Paderborn/München/Wien/Zürich 1979, transl. Carl Johann Perl)Buch XV-XXII: http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00046084_00002.html (Paderborn/München/Wien/Zürich 1979, transl. Carl Johann Perl) 5. Thomas von Aquin: Über die Herrschaft der Fürsten (De regno ad regem Cypri, 1265...1273)http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10744159_00003.html (Augsburg 1772, transl. ?)6. Niccolò Macchiavelli: Der Fürst (Il principe, 1513/1532)https://books.google.de/books?id=58IcAAAAIAAJ&hl=de&pg=PP5#v=onepage&q&f=false (Stuttgart/Tübingen 1842, transl. Gottlob Regis)https://de.wikisource.org/wiki/Der_Fürst (Stuttgart/Tübingen 1842, transl. Gottlob Regis) 7. Hugo Grotius: Das Recht des Krieges und Friedens (De jure belli ac pacis, 1625)https://archive.org/details/deshugogrotiusd01grotgoog (Berlin 1869, transl. Julius Hermann von Kirchmann)8. Thomas Hobbes: Leviathan (Leviathan or the Matter, Forme and Power of a Commonwealth Ecclesiastical and Civil, 1651)https://archive.org/details/bub_gb_DssGAAAAcAAJ (Halle 1794, transl. Johann Christoph Hendel) http://www.welcker-online.de/Links/link_957.html (Leipzig 2010, transl. Johann Christoph Hendel)9. John Locke: Zwei Abhandlungenüber die Regierung (Two Treatises of Government, 1689)https://archive.org/details/twotreatisesgov00lockgoog (London 1824) https://archive.org/details/twotreatisesonci00lockuoft (London 1884?)10. Immanuel Kant: Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre (1797)https://korpora.zim.uni-duisburg-essen.de/Kant/aa06/203.html (Berlin 1914)10. Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts (1820)https://archive.org/details/grundlinienderph00hege (Leipzig 1911)11. Karl Marx: Manifest der Kommunistischen Partei (1848)http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm (London 1890, ed. Friedrich Engels)12. John Stuart Mill: Über Freiheit (On liberty, 1859)http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/urn/urn:nbn:de:hbz:061:1-73931 (Leipzig 1869, transl. Theodor Gomperz)Online-Ressourcen für frei verfügbare Werkehttp://www.zeno.org/http://gutenberg.spiegel.de/https://books.google.de/https://opacplus.bsb-muenchen.de/ bzw. http://www.muenchener-digitalisierungszentrum.de/http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ https://archive.org/https://de.wikisource.org/http://www.liberley.it/liberley.htm